Die E-Commerce-Plattform Spreadshirt verzeichnet für 2015 einen weltweiten Umsatz in Höhe von 85 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr (72 Millionen Euro) entspricht das einem Plus von 18 Prozent. Auf den DACH- Markt entfällt ein Umsatz von über 29 Millionen Euro.

Die Region bleibt damit für Spreadshirt der stärkste Markt in Europa, gefolgt von Frankreich sowie UK plus Irland. In Nordamerika liegt der Umsatz bei 32 Millionen Euro, was einem Wachstum von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Internationalisierung des Print-on-Demand-Spezialisten nahm 2015 weiter Fahrt auf. So verschickte das Unternehmen Produkte in 180 Länder. Darunter waren 24 neue Versandländer, beispielsweise Vatikanstadt, Äthiopien und Madagaskar. Weltweit versendete Spreadshirt im vergangenen Jahr über 3,6 Millionen Produkte. Das entspricht einem Anstieg von elf Prozent.

Das teuerste Produkt in den USA war dabei eine Decke mit über 40 Motiven zum Preis von 335 Dollar. Spitzenreiter in Europa: ein mit vielen bunten Kreuzen gestaltetes T-Shirt zum Preis von 318 Euro.

Die kontinuierlichen Investitionen in die Spreadshirt-Plattform haben uns ein nachhaltiges und solides Wachstum beschert, resümiert Spreadshirt-CEO Philip Rooke. Diese starke Entwicklung möchten wir 2016 fortsetzen. Unser Geschäftsmodell hat Milliardenpotenzial. Wir werden unseren Fokus weiterhin auf das richten, was Spreadshirt groß und weltweit erfolgreich gemacht hat: Die Bedürfnisse unserer Kunden und Partner,  so Philip Rooke weiter.