RSS-IconRSS birgt ein großes Potenzial für das Online-Marketing – wir haben über den berichtet. Wir selbst nutzen die RSS-Feeds intensiv zur auf andere Portale, Blogs und Foren. So wird ein eher technisches Thema mehr und mehr zu einer Marketing-Chance auch für Mint-Blue.

Schauen Sie sich interessante Beispiele für den innovativen Einsatz von RSS an!

RSS ist neben Newsletter-Marketing ein hervorragendes Instrument, um Leser regelmäßig mit neuen Themen zu versorgen und damit an das eigene Unternehmen zu binden. Blogger Nico Zorn hat seine Tipps zum effektiven Einsatz von Newslettern und RSS in einem interessanten Buch zusammengestellt, welches kostenlos erhältlich ist und Ihnen einen ersten Überblick über die Materie verschafft.

Verteilung von Inhalten per RSS

RSS-Marketing dürfte mittlerweile auch für Mint-Blue nicht uninteressant sein, denn einige Shop- und CMS-Systeme können RSS-Feeds schon von Hause aus generieren. Andere lassen sich leicht mit bestehenden Plugins (kostenlos oder kostenpflichtig) erweitern. Wir selbst nutzen die intensiv zur auf andere Portale, Blogs und Foren. Hier einige Beispiele:

Beispiel 1: Shop Log-in Bereich 1 und 1

1und1, Shop Log-in Bereich

Beispiel 2: xt-commerce Support-Forum

Beispiel 3: Homepage

Shopping-Widgets und Micro-Shops

Auch zur Produktvermarktung gibt es seit einiger Zeit neue Ansätze. Anbieter wie Ebay, Paypal oder Amazon stellen sog. „Shopping-Widgets“ bereit. Was ist damit gemeint?

Ein Widget ist eine Software, die auf der grafischen Benutzeroberfläche des Betriebssystems dargestellt wird. Üblicherweise handelt es sich um ein kleines eigenständiges Programm mit Fenster, welches eine (kleine) Funktion oder Anzeige übernehmen kann.), die man auf Drittseiten wie Facebook, MySpace oder Blogseiten einbinden kann. (Wikipedia)

Mit solchen Storefront-Widgets ist es innerhalb weniger Minuten möglich, einen kleinen „Shop“ zu eröffnen und Produkte verkaufen. Dafür kürte das amerikanische Time Magazine den Anbieter als Nr.1-Website im Jahr 2007. Der Witz dabei ist, dass sich ein Widget sehr leicht verteilen läßt, sodass z.B. Blogs, andere (Nicht-Konkurrenz-) Shops oder Websites diesen Microshop anzeigen und so ggf. Provisionen kassieren können.

Beispiel 1: Lemonade.com Microshop

Zu Lemonade.com schreibt das :

Making extra cash through lemonade-stand sales isn’t just for kids anymore. You, too, can now get in the game at Lemonade.com by setting up a virtual „stand“ filled with products you’d recommend to friends. Add the widget to your Facebook, MySpace or blog pages and when purchases are made through your site, you receive 5% to 15% of the cost of the item. The stands are a win-win for everyone: Online retailers get free advertisements, social networkers are recommended good products, and you get paid if the deal goes through.

Beispiel 2: Paypal-Shopping-Widget

Beispiel 3: Widget des shopbetreiber-blog.de

 

Hier finden Sie .

Fazit

Der aktuelle Trend bietet eine Fülle an Einsatz-Szenarien für 2008, da die stetig wachsende Nutzung von „Sozialen Netzwerken“ auch ein neuer Absatzmakt für Produkte werden kann – wenn man die Spielregeln und Technologien beherrscht. Da es sich jedoch gewissermaßen um eine eigene Welt handelt, sollte man sich frühzeitig mit diesen Möglichkeiten auseinandersetzen und erste Tests machen. Es lohnt sich aus unserer Sicht also, diese Form des Online-Handels mit in zukünftige Überlegungen einfließen zu lassen.

Interessante weiterführende Links zum Thema